rect Rechteck
 Home  Epochen  Flug  Sicherheit  Airlines  Service
 DC-3
 DC-4 DC-6 DC-7
 DC-8
 DC-9 / MD-80
 DC-10 / MD-11
webmaster@sphynx.de

Douglas DC-10 / MD-11                        

Rechteck

Technische Angaben für die DC-10-30ER

Erstflug

Bauzeit

Produktion

29. August 1970

1970 - 2001

 586

Mantelstromtriebwerk

Schub

General Electric CF6-50C2B

3 x  23.815 KP

Spannweite

Länge

Höhe

50,40 m

55,35 m

17,85 m

Reisegeschw.

Gipfelhöhe

Reichweite

865 km/h

13.000 m

11.500 km

Startgewicht

Besatzung

Passagiere

263.500 kg

2 + 10

246 - 380

Drei-Düsen-Kraft

Der Grossraumjet mit dem kühn ins Seitenleitwerk integrierten dritten Triebwerk ist für Douglas ein überaus wichtiges Flugzeug: Es gilt die führende Rolle im Markt der grossen Airliners zu verteidigen, die Douglas zu Zeiten der Kolben-Airliner ganz selbstverständlich und mit der DC-8 auch noch deutlich inne hat.

An dieser grossen Herausforderung aber scheitert der Trijet, der erst DC-10 und ab 1989 in überarbeiterter Form MD-11 getauft wird. Die DC-10 steht im direkten Wettbewerb mit der Lockheed Tristar (und wohl auch mit dem Airbus A 300) und kann nur einen guten, aber keinen glänzenden Absatz erreichen. Die MD-11 aber bleibt noch glückloser und verfehlt - jetzt in Konkurrenz zur Boeing 777 und zum Airbus A 340 - das Klassenziel deutlich. Boeing streicht das Modell daher nach der Übernahme von McDonnell Douglas recht zügig aus der Preisliste.

Douglas DC-10
Die DC 10 ist einer der ersten markanten Vertreter der neuen Ära der Großraumflugzeuge  Die Entwickler hoffen, mit ihr die Lücke zwischen den bis dahin üblichen Flugzeugen und der übergroßen Boeing 747 zu füllen.

Eine Ausschreibung der American Airlines für ein geräumiges Verkehrsflugzug gibt 1966  Anlaß zur Entwicklung der DC-10 (wie übrigens auch der Lockheed Tristar). Das Entwicklungswettrennen gewinnt die Crew von Douglas und erlangt zusätzliche Vorteile durch die Probleme, die Lockheed mit den Rolls-Royce Triebwerken hat. Das ist wichtig, denn beide Maschinen sind sich in Grundkonzept und Kapazität sehr ähnlich.

So geht die DC-10 als Pfeilflügel-Tiefdecker im August 1970 auf Jungfernflug und im August 1971 in Liniendienst.

Der gute Start beschert der DC-10 einen deutlichen Absatzvorsprung vor der Lockheed. Dennoch kannte Douglas mit 386 zivilen Auslieferungen nicht halb so viel Maschinen herstellen, wir ursprünglich prognostiziert und erhofft.

Offenbar ist der Markt für ein gegenüber der Boeing 747 etwas kleineres Großraumflugzeug nicht so groß wie erhofft. Zudem stößt mit dem Airbus A300 noch ein weiterer direkter Wettbewerber hinzu. Schließlich begrenzt die einsetzende Energiekrise das Absatzpotential für alle Großraumflugzeuge deutlich.

1979 verliert eine DC-10 unmittelbar nach dem Start in Chicago ein Triebwerk und stürzt ab. Daraufhin verhängt die Flugaufsicht ein 38 Tage währendes Flugverbot für alle DC 10. Zwar kann kein grundlegender Konstruktionsfehler nachgewiesen werden. Allerdings bleibt der Ruf der DC-10 angekratzt.

1989 wird die letzte DC-10 an Nigeria Airways ausgeliefert. Der überarbeitete Nachfolger trägt die Bezeichnung MD-11.

McDonnell Douglas MD-11
Mit Reichweiten von 10.500 bis 12.840 Kilometern ist die MD-11 der erste Jet für überlange Strecken. Die Ingenieure haben dazu der 16 Jahre alten DC-10 eine sorgfältige Überarbeitung zu teil werden lassen: der Rumpf wird um 5,71 Meer gestreckt, die Flügel erhalten Winglets und das Cockpit ist nun für zwei Piloten ausgelegt. Als McDonnell Douglas  1988 die ersten Prototypen baut, liegen bereits 52 Bestellungen und 40 Optionen vor. 1990 erfolgt der Erstflug. Dann aber erlahmt das Interesse der Airlines.

Zum einen kann der Trijet seine Leistungsanforderungen nicht erfüllen und verbraucht im Linienbetrieb auch mehr als erwartet. Zum anderen stehen mit der Boeing 777 und dem Airbus A 340 deutlich modernere Alternativen zur Wahl. So bleibt es bei enttäuschenden 200 Exemplaren, von denen ein grosser Anteil als Frachter ausgeliefert wird. Den letzten übernimmt im März 2001 die Lufthansa Cargo.

(zuletzt bearbeitet am 12. April 2001)

Douglas DC-10

Wird insgesamt 386 mal produziert: die DC-10 von McDonnell Douglas.               Foto: McDonnell Douglas

Douglas DC-10

Die Douglas Ingenieure entscheiden sich, das dritte Triebwerk in das Heckleitwerk zu integrieren. Foto: L. Feir

McDonnell Douglas MD-11

Mit nur 200 Festbestellungen enttäuscht die MD-11 die deutlich weiter gesteckten Erwartungen von McDonnell Douglas.                                               Foto: JAL

LINKS ZUM THEMA: Douglas DC-10

(12/04/01)

LINKS ZUM THEMA: McDonnell
                        
Douglas MD-11

(12/04/01)

[Home] [Epochen] [Flug] [Sicherheit] [Airlines] [Service]

[Kontakt zumWebmaster]