rect Rechteck
 Home  Epochen  Flug  Sicherheit  Airlines  Service
 A 300/310
 A 320
 A 330/340
 A 380
webmaster@sphynx.de

Airbus A 330 / A 340                        

Rechteck

Technische Angaben für die A 340

Erstflug

Bauzeit

Produktion*

4. Oktober 1991

seit 1992

> 270

Mantelstromtriebwerk

Schub

CFMI CFM 56-5C4

4 x 15.420 KP

Spannweite

Länge

Höhe

60,30 m

63,66 m

16,83 m

Reisegeschw.

Gipfelhöhe

Reichweite

880 km/h

12.500 m

13.500 km

Startgewicht

Besatzung

Passagiere

275.000 kg

2 + 12

232 - 295

*) A 330 / A 340 alle Varianten bis 2000

Auf Jumbo-Jagd

Die Flaggschiffe von Airbus für die langen und die ultralangen Strecken haben einen klaren Auftrag: sie sollen den Wettbewerbern Kunden abjagen. Die A 330 und die A 340 sollen moderne und sparsame Alternativen für die Boeing 767 und die Boeing 747 abgeben. Die Orderbücher beweisen, dass Airbus seine Flaggschiffe dabei gut in den Wind gestellt hat.

Der Langstreckenjet steht bei Airbus lange auf der Projektliste: Schon 1976 entwicklen die Ingenieure die ersten Pläne (B9 / B11). Doch es soll bis Juni 1987 dauern, bis aus dem Plan ein konkretes Programm wird.

Airbus entschließt sich, den zwei- und den vierstrahligen Jet gemeinsam zu entwickeln. Denn tatsächlich lassen sich beide Lastenhefte  mit demselben Flügeln erfüllen. So teilen sich die A340 und die A330 denselben Rumpf, das Leitwerk, das Fahrgestell, das Flugdeck und die Tragflächengeometrie. Als Unterscheidung bleibt die Anzahl der Triebwerke. Den Rumpfquerschnitt haben die Langstreckenmodelle übrigens mit den Modellen A 300 / A 310 gemein.

Wie bei den anderen Airbus-Modellen auch, kommt die modernste Technologie zum Einsatz, wie die Fly-by-Wire- Flugsteuerung und das Zwei-Mann- Cockpit.

 

Airbus A 330
Viele Chartergesellschaften hat sie schon beeindruckt: Die Reichweite und die Passagierkapazität von 335 bis 380 Personen macht die A 330 zu einem idealen Ferienflieger. Damit hat Airbus eine erfolgreiche Alternative zur Boeing 767 lanciert. Darüber hinaus soll die A 330 die älteren dreistrahligen Modelle DC-10 von McDonnell Douglas und die Lockheed Tristar ersetzen.

Den Erstflug absolivert die A 330 im November 1992. Erstkunde ist Air Inter. 1999 stehen 257 Orders für den A330 (davon 108 ausgeliefert) zu Buche.

Für die Zukunft plant Airbus eine verkürzte Variante des A330, die den A300/310 ablösen könnte.

Airbus A 340
Wie weit ist eine Langstrecke? 13.350 Kilometer, 14.800 oder sogar mehr als 15.000 Kilometer? Die ideale Antwort für alle diese Herausforderungen heisst A340. Die vierstrahlige Maschine bietet die größte Reichweite aller Verkehrsflugzeuge. Und vor allem asiatische Airlines schätzen diese Leistungsfähigkeit ausserordentlich. Der Erstflug des A340 findet im Oktober 1991 statt.

In den kommenden Jahren wird diese Flugzeugfamilie noch deutlich erweitert. Beschlossene Sache ist eine gestreckte Version des A340, der bis zu 380 Passagieren Platz bieten soll und damit nahe an die Kapazität der Boeing 747 heranreicht. Der Erstflug ist für Januar 2001 geplant.

Viele Airlines haben den verbrauchsgünstigen Langstrecken-Airbus schon bestellt und wollen damit die in die Jahre gekommenen Boeing 747-100 und 747-200 ersetzen. Damit geht ein alter Herzenswunsch der  Flugzeugbauer aus Toulouse in Erfüllung.

Die Auftragsbücher des großen Airbus sind gut gefüllt: 1999 stehen 270 Orders für den A 340 (162 geliefert) in den Listen.

(zuletzt bearbeitet am 1. Dezember 2000)

 

Airbus A 330

Mit 335 Plätzen ist der A 330 der größte Airbus im Programm.                              Foto: Cathay Pacific

Airbus A 340

Meistert auch überlange Strecken mit einer Reichweite von bis zu 14.800 km. Der Airbus A 340.     Foto: Airbus

Airbus A 340

Besonders in Asien begehrte Ausbaustufe: Der A340-500 soll 313 Passagiere über Strecken von 15.750 Kilometer transportieren.                                      Foto: Airbus

LINKS ZUM THEMA: Airbus A 330 / A 340

(30/11/00)

[Home] [Epochen] [Flug] [Sicherheit] [Airlines] [Service]

[Kontakt zumWebmaster]