rect Rechteck
 Home  Epochen  Flug  Sicherheit  Airlines  Service
 A 300/310
 A 320
 A 330/340
 A 380
webmaster@sphynx.de

Airbus A 320 Familie                         

Rechteck

Technische Angaben für die A 320

Erstflug

Bauzeit

Produktion*

22. Februar 1987

seit 1988

> 1150

Mantelstromtriebwerk

Schub

CFMI CFM 56-5A1

2 x  11.340 KP

Spannweite

Länge

Höhe

33,91 m

37,58 m

11,80 m

Reisegeschw.

Gipfelhöhe

Reichweite

840 km/h

12.500 m

5318 km

Startgewicht

Besatzung

Passagiere

73.500 kg

2 + 5

153 - 179

*) A 320 / A 321 / A 319 alle Varianten bis 2000

Verkaufs-Sprung durch Technik

Die 320-Familie ist ein Bestseller. Mehr als 2100 Einheiten sind bestellt. Somit hat der Hersteller Airbus dieser Familie von Mittel- und Kurzstreckenflugzeugen den endgültigen Durchbruch auf dem Weltmarkt zu verdanken. Dabei ist der Start des Programms Mitte der 80er Jahre nicht frei von Zweifeln, denn das Marktsegment ist stark umkämpft. Airbus aber tut mit dem A 320 - und seinen engen Verwandten A 321, A 319 und A 318 -  das einzig Richtige und setzt konsequent auf modernste Technologie. Und plötzlich sehen die amerikanischen Wettbewerber - Boeing 737 und McDonnel Douglas MD 80 - ziemlich alt aus.

Entwicklungsgeschichte
Das Programm dieser kleinen Airbus-Baureihe beginnt 1984. Damals ist der A 320 die erste Neukonstruktion in dieser Klasse seit mehr als 20 Jahren. Dennoch oder gerade deswegen provoziert das Airbus Programm sofort heftige Gegenpropaganda aus den Vereinigten Staaten. Viele Beobachter sehen den Markt mit der Boeing 737 und der aus Douglas DC-9 weiterentwickelten MD-80 gut besetzt.

Aber der europäische Hersteller läßt sich nicht beirren und antwortet den Zweiflern auf seine Art: Die A 320 erhält so viel Technologie wie möglich und wird damit zum ersten hochtechnologischen Verkehrsflugzeug überhaupt. In bis dahin nicht bekanntem Umfang werden Verbundwerkstoffe verwendet. Der kleine Airbus wird als erstes Verkehrsflugzeug der Welt mit einer “Fly-by-Wire”-Steuerung ausgerüstet. Der Pilot dirigiert den Vogel nicht mehr mit einem Steuerknüppel, sondern mit Sidesticks und das Cockpit ist voll digitalisiert.

Die Passagiere freuen sich über das angenehme Fluggefühl und über einen ganz handgreiflichen Vorteil: Der Rumpf des kleinen Airbus ist rund 20 Zentimeter breiter als der der Wettbewerber. Anfangs liefert Airbus die A 320 sogar mit zwei Mittelgängen aus.

Die moderne Technik hat indessen auch eine Schattenseite. Etwas zu optimistisch haben die verantwortlichen Entwickler die A 320 als “idiotensicheres” Flugzeug eingeführt. Tatsächlich fordert die moderne Technik auch eine moderne Pilotenschulung. Unerfahrene und zum Teil sogar unwillige Besatzungen verursachen unabsichtlich Zwischenfälle und sogar Abstürze, als sie versuchen, gegen die Technologie zu steuern.

Die Orderbücher für die A320-Familie sind indessen gut gefüllt. Bis 1999 werden 2117 Modelle bestellt, davon allein 1220 mal der A 320. Airbus hat über 1000 Maschinen ausgeliefert. Der kleine Airbus ist nach der Boeing 737 das meistgeorderte Flugzeug überhaupt.

Airbus A 320
Der A320 bietet 150 bis 179 Passagieren Platz. 1988 wird der erste A 320 bei Air France in Dienst gestellt. Nach Orders durch Ansett Australia erfolgt der internationale Durchbruch durch Bestellungen der amerikanischen Airlines Pan Am, Braniff, Northwest Airlines und United Airlines. Die beiden letztgenannten besitzen heute die größten A 320 Flotten mit je rund 70 Exemplaren. Bis zum Jahr 2000 werden 1220 Modelle bestellt, von denen 743 bereits ausgeliefert sind.

Airbus A 321
Mit der gestreckten Variante A 321 will Airbus die Lücke zum A 310 schließen und zwei Ziele erreichen: Erstens sollen die europäischen Fluggesellschaften für stark beflogene Kurz- und Mittelstrecken einen Flieger mit mehr Kapazität erhalten. Zweitens soll der A 321 auch eine Herausforderung für die Boeing 757 werden.

Während die Airbus Ingenieure das erste Ziel ganz gut treffen, schießen sie beim zweiten ziemlich daneben. Für transkontinentale Verbindungen in den Vereinigten Staaten genügt die Reichweite des A 321 nicht. Daher gelingt es auch nicht, amerikanische Airlines für das Baumuster zu interessieren.

Der A 321, der um insgesamt 6,90 Meter gestreckt wird, bietet Platz für 186 bis 220 Passagiere. Den ersten Flieger übernimmt die Lufthansa im Januar 1994. Bis zum Jahr 2000 liegen 261 Bestellungen vor. Heute betreibt Alitalia mit 25 Exemplare die größte Flotte.

Airbus A 319
Als reiner Kurzstreckenflieger wird der A 319 ausgelegt. Er trägt einen Rumpf, der gegenüber dem A 320 um 3,73 verkürzt ist, und bietet damit Platz für 124 bis 145 Passagiere. Der unschlagbare Vorteil des A 319 aber ist seine Reichweite von 3.300 Kilometern. Damit bietet er den größten Aktionsradius aller Kurzstreckenjets im Markt.

Die Airlines nehmen dieses Baumuster sehr positiv auf und ordern in der kurzen Zeit seit Programmstart bereits 603 Flugzeuge. Allein US Airways gibt 1998 insgesamt 109 Bestellungen auf. Im Mai 1996 stellt Swissair den erste A 319 in Dienst.

1999 präsentiert Airbus dieses Modell auch als Corporate-Jet.

Airbus A 318
Mit dem kleinen A318 rundet Airbus seine Modellpalette nach unten ab. Das Flugzeug ist eine nochmals verkürzte Version des A319. Mit 107 Sitzen ist das neue Modell ideal für regionale Shuttle-Dienste geeignet. Der A318 füllt die letzte Lücke im unteren Bereich des Airbus-Programms. Denn bisher hatten die Europäer der 100-sitzigen Version der Boeing 737 nichts entgegen zu setzen.

Der Erstflug der A318 ist für Herbst 2001, die Auslieferung der ersten Modelle im Jahr 2002 vorgesehen. Für das im September 1998 erstmals präsentierte Angebot liegen bereits über 100 Festbestellungen vor.

Airbus hatte im Vorfeld das Projekt AE31X geprüft, das zu einer vollkommen neuen Familie von 80- bis 100-Sitzern geführt hätte, die zusammen mit China und Singapore hätten hergestellt werden sollen. Airbus entschied sich dann aber für eine weitere Verkürzung des bestehenden A320.

(zuletzt bearbeitet am 27. August 2000)

Airbus A 320

Der A 320 ist bei seinem Erstflug 1987 das welterste Zivilflugzeug mit Fly-by-Wire Technik    Foto: Airbus

Airbus A 321

Von Hamburg-Finkenwerder aus in die Welt: der Airbus A 321 wird in Deutschland endmontiert.           Foto: Airbus

Airbus A 319

Großen Aktionsradius im Kurzstreckenverkehr zeichnen den A 319 aus.                                            Foto: Airbus

Airbus A 318

Der Erstflug des Airbus  A 318 ist für Herbst 2001 vorgesehen. Für den kleinen Airbus liegen schon über 100 Festbestellungen vor.                            Foto: Airbus

LINKS ZUM THEMA: Airbus A 320 Familie

(30/11/00)

[Home] [Epochen] [Flug] [Sicherheit] [Airlines] [Service]

[Kontakt zumWebmaster]