rect Rechteck
 Home  Epochen  Flug  Sicherheit  Airlines  Service
 247
 307
 314
 377
 707
 727
 737
 747
 757
 767
 777
 20XX
 Nurflügel
webmaster@sphynx.de

Boeing 737                        

Rechteck

Technische Angaben für die 737-200

Erstflug

Bauzeit

Produktion

9. April 1967

seit 1967

> 3880 (bis 2001)

Mantelstromtriebwerk

Schub

Pratt & Whitney JT8D-15

2 x  7.030 KP

Spannweite

Länge

Höhe

28,35 m

28,65 m

11,28 m

Reisegeschw.

Gipfelhöhe

Reichweite

880 km/h

12.500 m

4.600 km

Startgewicht

Besatzung

Passagiere

58.100 kg

2 - 4

96-133

Ein Schweinchen namens Boeing

Quadratisch, praktisch gut: Die 737 von Boeing ist heute unbestritten, zuverlässig und sehr erfolgreich. Dabei hat der Kurzstreckenjet von Boeing Ende der 60er Jahre einen schweren Start. Das kleine Flugzeug wird wegen seiner quadratischen Grundmaße als “Pummelchen” verspottet und heißt beim Erstkunden Lufthansa intern sogar “das Schweinchen” oder “Bobby Boeing”. Gerade wegen seines breiten Rumpfquerschnitts aber wird die 737 mit über 4.800 Bestellungen das meistgeorderte Zivilflugzeug überhaupt. Es ist vielleicht sogar das beliebteste, wenn es sich auch seit Mitte der 80er Jahre zunehmend von der Airbus A320-Familie herausgefordert fühlen darf.

 

Boeing 737-100/200
1965 will sich Boeing auch die Kurzstrecke erschließen und beginnt die Entwicklung der 737. Dabei folgt der amerikanische Hersteller auch dem Drängen der Deutschen Lufthansa, die für ihre europäischen Kurzverbindungen ein geeignetes Strahlflugzeug sucht.

Zur Entwicklung des “kleinen” Flugzeug greifen die Boeing Ingenieure ins Regal und übernehmen die Baugruppen der Erfolgsmodelle 707 und 727. So erbt die 737 den Rumpfquerschnitt von der 727, das Leitwerk entspricht weitgehend dem der 707, die Bordsysteme dem der 727.

Damit hat “Bobby Boeing” zwar innere Werte. Im Vergleich mit der schlanken Douglas DC-9, der eleganten Caravelle und der BAC One-Eleven aber tadeln die Fachexperten der 60er Jahre an der 737 ihre pummelige Form und die altbacken erscheinende Anordnung der Triebwerke unter den Tragflächen.

Diese Anordnung aber bringt dem Fluggast spürbare Vorteile: weniger Krach und weniger Vibrationen. Zudem vermeidet Boeing die aerodynamischen Komplikationen, die Triebwerke am Heck im Verbindung mit einem T-Leitwerk verursachen können.

Entscheidender Wettbewerbsvorteil für die kleine Boeing ist indessen ihr großer Rumpfdurchmesser, der - als einziger Kurzstreckenjet - 6 Sitze pro Reihe erlaubt. Nicht nur das Raumgefühl, sondern vor allem auch die betriebswirtschaftlichen Kenndaten sprechen für diese Lösung: Zwischen 96 und 133 Passagieren finden in der 737 Platz.

Erstkunde Lufthansa übernimmt Februar 1968 den ersten City-Jet. In die Schlagzeilen gerät das ansonsten unspektakuläre Flugzeug 1976, als die “Landshut” von Terroristen entführt und von der GSG 9 befreit wird.

Insgesamt werden von der ersten Baureihe 1144 Exemplare ausgeliefert.

Boeing 737 Classic
An den abgeplätteten Triebwerken sollt ihr sie erkennen: Die im Februar 1984 vorgestellte und deutlich verbesserte zweite Serie der 737. Um den Anforderungen der neuen Lärmvorschriften zu genügen, setzt Boeing ab 1984 moderne Mantelstromtriebwerke (CFM-56) ein. Wegen des begrenzten Platzes zwischen Tragflächen und Boden aber muss der Lufteinlass unten abgeflacht werden. Boeing erweitert seine erfolgreiche Kurzstreckenfamilie zu drei Versionen und macht sie damit noch viel erfolgreicher. Die 737-300 bietet Platz für 128 bis 149 Passagiere, die verlängerte 737-400 fasst deren 146 bis 168, die verkürzte 737-500 hat 108 bis 122 Plätze. 1988 Bestellungen kann Boeing für seine modernisierte 737 bis zur Jahrhundertwende verbuchen.

Boeing 737 NG (New Generation)
Der verschärfte Wettbewerb mit der auch sehr erfolgreichen A 320-Familie von Airbus treibt Boeing zu weiterer Modellpflege: Seit Februar 1997 bietet Boeing die dritte Generation der 737 an, die unter der Bezeichnung “New Generation” oder den Seriennummern 737-600/700/800/900  geführt wird.

Um ihren nun doch schon angejahrten Bestseller auf die Höhe der Zeit zu bringen, verlängert Boeing die Tragfläche um mehr als fünf Meter und vergrößert damit die Flügelfläche um ein Viertel. Vorteil: Größere Wirtschaftlichkeit. Für diese jüngste 737-Generation liegen inzwischen nochmals mehr als 1200 Orders vor.

(zuletzt bearbeitet am 27. Februar 2001)

 

Boeing 737

Die erste 737 von über 4800 Bestellungen. Eine einzigartige Karriere zum beliebstesten Zivilflugzeug überhaupt.                                             Foto: Boeing

IM BLICKPUNKT:      

Pummelchen-Nachwuchs: Der jüngste Spross des Bestsellers 737
Erstkunde Alaska Airlines wird im April mit dem Liniendienst der neuen Boeing 737-900 beginnen. Die Flugerprobung dieses jüngsten Sprosses der 737-Familie steht vor dem Abschluß. Mit der Musterzulassung ist im März zu rechnen. Die Boeing 737 ist mit 4.800 Bestellungen das mit Abstand bestverkaufte Düsenflugzeug der Welt.

(27. Februar 2001)

Boeing 737

Breiter Rumpf, und annähernd so breit wie lang: die Boeing 737 ist ein pummeliges Flugzeug im quadratischen Layout.                            Foto: Boeing

Boeing 737-400

Hat im Zuge der Weiterentwicklung den charakteristischen Knick im Heckleitwerk erhalten: Die Boeing 737-400.                              Foto: Lufthansa

LINKS ZUM THEMA: Boeing 737

(03/03/01)

[Home] [Epochen] [Flug] [Sicherheit] [Airlines] [Service]

[Kontakt zumWebmaster]